Home

  • Studie zu Missbrauch in der deutschen katholischen Kirche vorgestellt
    Die katholische Bischofskonferenz hat nun offiziell die Ergebnisse der Missbrauchsstudie vorgestellt. Die Bischöfe sind von den Ergebnissen schockiert und wollen nun diskutieren, wie sie die Missbrauchsfälle in Deutschland weiter aufarbeiten können. 
  • Der Skandal und die Folgen
    Eine Studie zeigt: Tausende Kinder sind in Deutschland von Geistlichen missbraucht worden.
  • Missbrauchsskandal in Deutschland
    Laut einer von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebenen Studie hat es in den vergangenen Jahrzehnten 3677 Opfer sexueller Übergriffe von mindestens 1670 Priestern gegeben. Die Studie löst heftige Reaktionen aus.
  • Hilfe für die Tschadregion
    In Berlin hat sich die internationale Gemeinschaft auf Unterstützung in Milliardenhöhe für die Anrainerstaaten des Tschadsees geeinigt. Seit Jahren wütet in der afrikanischen Krisenregion die islamistische Terrorgruppe Boko Haram, Millionen Menschen leiden Not oder wurden vertrieben. Im Interview bewertet die Direktorin der Caritas-Partnerhilfsorganisation Aldepa in Kamerun, Marthe Wandou, die Ergebnisse der Konferenz.
  • Papst Franziskus auf der Suche nach einer Strategie
    In den USA liegen die Nerven blank: Die Katholiken spalten sich in ein liberales und konservatives Lager. Wie reagiert der Papst auf den Machtkampf?
  • Christliche Patientenvorsorge
    Die Christliche Patientenvorsorge ist gerade in einer aktualisierten Auflage erschienen. Sie hilft, rechtzeitig heikle ethische Fragen zu klären – und entlastet schwerkranke Menschen und ihre Angehörigen. Wer eine Patientenvorsorge hat, sollte sie alle paar Jahre neu ausfüllen.
  • Verbinden die sozialen Netzwerke Menschen miteinander?
    Die sozialen Netzwerke werben damit, dass sie Menschen verbinden. Doch Studien warnen, in Wahrheit machten sie uns einsam. Stimmt das? Ein Experte sagt: Das hängt ganz davon ab, wie wir sie nutzen.
  • Zum Tag des offenen Denkmals
    Ein Mönchengladbacher Ehepaar rettet Kirchenfenster vor der Zerstörung und setzt sich für den Denkmalschutz ein.
  • Kardinal Zenari zur schwierigen Lage in Syrien
    Wie steht es um das christliche Leben in Syrien? Ein Besuch bei Kardinal Mario Zenari in Damaskus.
  • Kneipengespräch für junge Großstädter
    Das Kloster der Herz-Jesu-Priester mitten in Berlin versucht, mit neuartigen Veranstaltungen die jungen Großstädter zu erreichen. Zum Beispiel mit dem Kneipengespräch „Über Gott bei Gagarin“.
  • Lesungen zum 23. September (25. Sonntag im Jahreskreis)
    Die Lesungen des Sonntags
  • Anfrage
    Gibt es tatsächlich verbotene Evangelien von Maria Magdalena oder Judas? Was ist der Hintergrund? Warum sind sie nicht Teil der Bibel? M. K., Hamburg Es gibt Evangelien, die etwa unter den Namen von Maria (wahrscheinlich ist Maria Magdalena gemeint), Judas, der Apostel Matthias, Thomas oder Petrus verfasst wurden. Sie sind nicht geheim und nicht verboten zu lesen, gehören aber nicht zum Neuen Testament. Man nennt sie apokryph (= verborgen) im Gegensatz zu den vier kanonischen (= maßgeblichen) Evangelien.
  • Gemeindecaritas in Spelle
    Wenn jemand ohne Kleidung und Brot ist, muss man was tun, sagt die heutige Lesung. Auch deshalb hat die St.-Johannes-Gemeinde in Spelle vor 30 Jahren einen Kleiderladen gegründet. Heute hat sich die Gemeindecaritas verändert.
  • Anfrage
    Kürzlich gab es eine Anfrage zu Adolf Hitler. Ergänzend dazu die Fragen: Warum wurde Hitler nicht exkommuniziert und „Mein Kampf“ auf den Index gesetzt? W. T., Hannover Über die Beweggründe des Umgangs der katholischen Kirche mit dem Nationalsozialismus und mit Adolf Hitler gibt es endlose Debatten. Leider oft ohne beweisbare Ergebnisse – es bleibt bei Vermutungen.
  • Anfrage
    In welchem Bistum ist es erlaubt, in Wort-Gottes-Feiern die Kommunion auszuteilen? Im Bistum Hildesheim ist das seit langem verboten! Wir haben uns seinerzeit in einer Gemeindeversammlung gegen ein Verbot eingesetzt; mit guten Gründen. Vergeblich. Ich habe bisher angenommen, dass das Verbot in allen Bistümern gilt. E. K., Alfeld