11.12.2019

Geschenke, mit denen Sie Gutes tun

Schon alles zusammen?

Bis zum Heiligen Abend sind es nur noch wenige Tage. Für alle, die noch Geschenke suchen, haben wir einige Ideen gesammelt. Unsere Vorschläge sind schnell zu besorgen, bereiten eine Freude – und Sie tun damit noch etwas Gutes.

Foto: kna/Harald Oppitz
Hübsch verpackt: Zu Weihnachten möchten wir anderen Menschen eine Freude machen. Foto: kna/Harald Oppitz


Geschenke für Kinder zu finden, ist meist einfach: Auf den Wunschzetteln findet sich immer eine Idee, die man erfüllen kann. Bei Erwachsenen wird es komplizierter. Was soll man dem Großvater oder der Schwieger­mutter schenken, die sich oft nichts Besonderes wünschen und sagen, dass sie schon alles hätten? Hier ein paar Ideen, damit Sie an Weihnachten nicht mit leeren Händen dastehen.

Für alle, die gern Gutes tun: Wie wäre es, wenn Sie in diesem Jahr 50 Setzlinge für Obstbäume verschenken? Oder eine Ziege? Oder ein paar Hühner? Keine Sorge, Sie müssen keinen Stall bauen und auch keinen Kurs in Baum-
pflege buchen: Die Orangenbäume und Bananenstauden werden auf Haiti wachsen und die Hühner und Ziegen armen Familien in Afrika ein kleines Einkommen bringen. Das Hilfswerk Misereor ruft zu Weihnachten dazu auf, Spenden zu verschenken. Für 10 Euro können Mütter und ihre Kinder gegen Tuberkulose, Kinderlähmung und Tetanus geimpft werden. Mit 20 Euro unterstützen Sie ein Zirkusprojekt für Straßenkinder in Rio de Janeiro. Den Schulbesuch für Flüchtlingskinder im Libanon oder im Irak können Sie mit 42 Euro für drei Monate bezahlen. 

Zum Verschenken erhalten Sie von Misereor eine Geschenkkarte per Post und eine Spendenurkunde. Noch bis zum 18. Dezember können Sie Ihr Spendengeschenk bestellen, per Telefon: 02 41/44 21 19 oder im Internet www.misereor.de/spenden/spendengeschenke 

Für alle, die gern etwas in der Hand haben: Sie möchten nicht nur eine Weihnachtskarte schicken, sondern eine Kleinigkeit dazu verschenken, die der andere auspacken und direkt nutzen oder genießen kann? Dann schauen Sie doch im Eine-Welt-Laden vorbei. Auch viele Pfarrgemeinden bieten ein kleines Angebot an fair gehandelten Produkten, deren Erlös direkt den Produzenten zugute kommt. Wie wäre es zum Beispiel mit Aprikosen-Nougat aus dem Libanon? Oder mit einem Brotkorb, der aus Biobaumwolle in kleinen indischen Familienbetrieben hergestellt wird? Oder mit indonesischem Christbaumschmuck, der in Handarbeit aus getrockneten Gewürznelken gebastelt wird?

Diese und weitere Produkte finden Sie zum Beispiel im Internetshop des Hilfswerks missio: www.missio-shop.de. Den Kundenservice erreichen Sie auch telefonisch unter 0 89/5 16 26 20.

Für alle, die anderen gern eine Freude machen: Werden Sie in diesem Jahr zu Weihnachten doch zum Wunscherfüller für andere. Machen Sie den Menschen in Ihrer Stadt oder in Ihrem Dorf eine Freude, die sich keine Weihnachtsgeschenke leisten können. Häufig vermitteln Gemeinden, Lokalzeitungen oder Hilfsprojekte vor Ort Wünsche und leiten zu Weihnachten die Geschenke weiter. So können Sie mit einem schönen Buch, leckeren Pralinen oder einer Puppe dafür sorgen, dass mehr Menschen ein schönes Weihnachtsfest haben.

Für alle, die gern gut informiert sind: Was erlebt Papst Franziskus auf seiner Reise nach Thailand und Japan? Welche Rolle spielen Christen noch in unserer Gesellschaft? Was hat das Evangelium mit unserem Leben heute zu tun? Wie leben Menschen Ihren Glauben und wie zeigen sie es? Sie kennen jemanden, der genau diese Fragen gerne beantwortet hätte? Dann verschenken Sie doch ein Jahresabo Ihrer Kirchenzeitung. Damit können Sie einen lieben Menschen ein Jahr mit Hintergründen, spannenden Reportagen und interessanten Interviews rund um die Kirche und den Glauben versorgen.

Foto: Dormitio Abtei Jerusalem
Mehr als 70 000 Namen: Jedes Jahr tragen die Benediktiner der
Dormitio-Abtei eine Schriftrolle zur Geburtsgrotte nach Betlehem.
Foto: Dormitio-Abtei Jerusalem

Für alle, die gern nach Betlehem möchten: Sie kennen jemanden, der immer schon einmal Weihnachten in der Geburtsgrotte in Betlehem feiern wollte? Diesen Wunsch können Sie noch ganz kurzfristig erfüllen, ohne eine teure Reise buchen zu müssen. Die Benediktiner der Dormitio-Abtei in Jerusalem pilgern jedes Jahr nach ihrem Mitternachtsgottesdienst nach Betlehem. Mit dabei haben Sie eine Rolle mit Namen, für die auch Sie sich eintragen lassen können. So sind Sie zwar nicht körperlich anwesend, aber doch in Gedanken und im Gebet mit den Menschen in der Geburtsgrotte verbunden. 
Sie können aber auch einen Teil aus Betlehem zu sich nach Hause holen. Jedes Jahr verteilen Pfadfinder das Friedenslicht aus Betlehem in Kirchen in ganz Deutschland. Verschenken Sie doch zu Weihnachten eine Laterne mit einer Kerze, die an dem Friedenslicht entzündet wurde. 

Sie können Ihre Namen noch bis zum 19. Dezember in die Liste der Benediktinermönche eintragen lassen. 
Per Post: Dormition Abbey, Mount Sion, P.O.B. 22, 9100001 Jerusalem, Israel; per Fax: 0 09 72/25 65 53 32; per E-Mail: weihnachtsaktion@dormitio.net oder per Onlineformular: www.dormitio.net/engagement/weihnachtsaktion/

Kerstin Ostendorf