• Klimakonferenz in Kattowitz
    Am kommenden Freitag endet im polnischen Kattowitz die Weltklimakonferenz. Noch ist offen, was genau bei den Verhandlungen herauskommt, an denen Vertreter aus rund 200 Staaten teilnehmen. Einer, der genau hinschaut, ist Dirk Messner, Leiter des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS). 
  • Sicherheit von Juden in Europa
    Seit 2015 ist Katharina von Schnurbein die Antisemitismusbeauftragte der EU-Kommission. Ihre wichtigste Aufgabe ist der Austausch mit jüdischen Gemeinden in Europa. Im Interview äußert sie sich über die Zunahme antisemitischer Vorfälle und die Sicherheit von Juden in Europa.
  • Fünf Jahres neues Gotteslob
    Seit fünf Jahren ist das neue Gotteslob in den Gemeinden. 5,6 Millionen Stück wurden inzwischen verkauft. Selten hat ein kirchliches Buch so schnell so viel Lob gefunden wie dieses. Weil „von abgehangen bis frisch“ alles drin ist, sagt Kirchenmusikdirektor Richard Mailänder.
  • Klima-Experte Ottmar Edenhofer im Interview
    Der Sozialwissenschaftler Ottmar Edenhofer erhofft konkrete Maßnahmen von der nächsten UN-Klimakonferenz im polnischen Katowice. Sonst werde die Staatengemeinschaft "verantwortlich für zunehmende Klimaschäden etwa durch Extremwetter und letztlich für menschliches Leid", so Edenhofer im Interview. Der Co-Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung nimmt an dem Treffen teil, das vom 3. bis 14. Dezember stattfindet.
  • Zum Stand der Missbrauchsdebatte
    Nach der MHG-Studie im September: Wie ist der Stand in der Missbrauchsdebatte? Was will die Kirche ändern?
  • Schutzmaßnahmen gegen Missbrauch
    In der Debatte um Missbrauch in der katholischen Kirche ist neben der Aufarbeitung die Prävention ein wesentlicher Aspekt. Eine Fachtagung der Deutschen Bischofskonferenz will in Köln unter dem Leitwort "Präventionserprobt!? - Katholische Kirche auf dem Weg zur nachhaltigen Prävention von sexualisierter Gewalt" eine Zwischenbilanz ziehen. Die Präventionsbeauftragte des Erzbistums Köln, Manuela Röttgen, schildert im Interview konkrete Schutzmaßnahmen.
  • Diskussion um Abrisse von Kirchen
    Man muss nicht drumherumreden: Es gibt zu viele Kirchen. Oder zu wenig Gläubige. Deshalb werden die Bistümer in den kommenden Jahren um Kirchenschließungen nicht herumkommen. Das ist für alle Beteiligten schmerzhaft. Deshalb muss jede Entscheidung gut überlegt sein.
  • Vatikan stimmt dem Nihil obstat zu
    Mit sofortiger Wirkung ist Ansgar Wucherpfennig Rektor der Hochschule Sankt Georgen. Der Vatikan erteilte die erforderliche Bestätigung.
  • Ukrainische Bischöfe betonen Loyalität zu Moskau
    Die Spaltung verfestigt sich: Die mit Moskau verbundenen orthodoxen Bischöfe in der Ukraine brechen mit Konstantinopel.
  • 11-Punkte-Plan zur Aufarbeitung
    Eine zentrale Anlaufstelle und zwei neue Studien: Die Evangelische Kirche in Deutschland will sexualisierte Gewalt besser aufarbeiten.