• Wie gute Taten einem selber helfen
    Die Witwe von Sarepta teilt ihr letztes Brot mit Elija, und das gute Werk zahlt sich aus: „Der Mehltopf wird nicht leer und der Ölkrug versiegt nicht.“ Das ist typisch, sagt der Mediziner Johannes Huber im Interview. Gutsein nützt auch mir selbst.
  • Lesungen zum 7. November
    32. Sonntag im Jahreskreis
  • Erinnerung an den Tod des Heiligen
    Gestorben ist der heilige Martin am 8. November 397 - doch sein Gedenktag ist der 11. November. Warum ist das? Was ist in den drei Tagen passiert?
  • Dieses Grundgebet jedes Juden hat auch Jesus gebetet
    In ihrem Gespräch sind Jesus und der Schriftgelehrte sich schnell einig: Das „Höre, Israel“ zu beten, ist das wichtigste Gebot. Das ist für Juden noch heute so, sagt Rabbiner Walter Homolka. Und auch wann und wie sie es beten, ist im Buch Deuteronomium festgelegt.
  • Lesungen zum 31. Oktober
    31. Sonntag im Jahreskreis
  • Was Blindenheilung heute bedeutet
    Der blinde Bartimäus schreit, damit Jesus ihn hört. Seine Heilung ist nicht nur ein Akt des Glaubens – Jesus holt ihn zurück in die Gemeinschaft. Das möchte auch die Christoffel-Blindenmission mit ihrer Arbeit erreichen.
  • Lesungen zum 24. Oktober
    30. Sonntag im Jahreskreis
  • Über Karriere und christliches Leiten
    Jakobus und Johannes wollen hoch hinaus. Doch Jesus fragt: „Könnt ihr das überhaupt?“ Und: „Wie wollt ihr die Machtposition denn ausfüllen?“ Fragen, die sich heute noch so ähnlich stellen, sagt der Unternehmer Ulrich Hemel.
  • Lesungen zum 17. Oktober
    Lesungen am 29. Sonntag im Jahreskreis
  • Jesus spricht deutlich. Lassen wir das nah genug an uns heran?
    Gottes Wort, heißt es in der Lesung, sei ein scharfes Schwert, höchst wirksam und durchdringend. Ist das so? Oder gleicht es nicht eher Schwertern, die wir im Museum in der Vitrine sehen: früher mal wichtig, heute nur von fern bestaunt?