• Der Evangelist Lukas
    Die Leseordnung der Kirche kennt für die Sonn- und Feiertage drei Lesejahre. Im laufenden Lesejahr C stammen die Evangelien meist von Lukas. Er stellt sich an diesem Sonntag selbst vor. Ein Anlass, ihn und seinen Text näher zu betrachten.
  • Anfrage
    Was ist der Unterschied zwischen Pharisäern und Schriftgelehrten in den Evangelien? Warum werden immer zwei Bezeichnungen für sie genannt, wenn doch beide die gleichen Interessen hatten?C. B., Erfurt-Molsdorf
  • Das Verhältnis von Jesus zu seiner Mutter
    „Was willst du von mir, Frau?“, fragt Jesus seine Mutter im Sonntagsevangelium. Auch sonst ist der Ton zwischen ihm und Maria eher rau. Trotzdem kann ihre Beziehung heutigen Familien Perspektiven aufzeigen.
  • Bedeutung von Wasser in der Bibel
    Die Taufe Jesu im Jordan ist in allen vier Evangelien der Startpunkt seines öffentlichen Wirkens. Das verwundert nicht, denn in der biblischen Tradition gilt Wasser als Kraftquelle, die direkt von Gott stammt.
  • Anfrage
    In Exodus 4,24 heißt es: „Unterwegs am Rastplatz trat der Herr dem Mose entgegen und wollte ihn töten.“ Wie ist diese Stelle zu erklären? R. S., Stadtroda
  • Weihrauch im Gottesdienst
    Die Weisen aus dem Morgenland brachten Weihrauch zur Krippe mit, und lange galten Weihrauchwolken als typisch für einen katholischen Gottesdienst. Heute ist Weihrauch eher aus der Mode – was manche schade finden.
  • Anfrage
    Sie haben kürzlich über den Umbau von Kirchen zu Kolumbarien berichtet, in denen die Asche von Verstorbenen aufbewahrt wird. Früher waren für Katholiken Verbrennungen verpönt. Wie steht die Kirche heute dazu? Ein Leser aus dem Bistum Limburg
  • Die Sternsinger sind unterwegs
    In königliche Gewänder gekleidet, machen sich die Sternsinger in diesen Tagen auf und ziehen von Haus zu Haus. Sie bringen den Segen Gottes und sammeln Spenden für Kinder in aller Welt, die Hilfe bitter nötig haben.
  • Wo wird Jesus geboren?
    Eine Geschichte über das Geheimnis von Weihnachten.
  • Anfrage
    Über Jahrhunderte waren männliche Laien als Kardinäle Mitarbeiter des Papstes. 1917 wurde die Priesterweihe Voraussetzung für ein Kardinalsamt. Warum? R. S., Stadtroda