15.12.2020

Altes Lied neu entdeckt - Teil 4

Kündet allen in der Not...

Es ist eines der bekanntesten Adventslieder: "Kündet allen in der Not". In diesem Corona-Jahr passt es besonders gut. Deshalb wollen wir uns nun jede Woche näher mit einer Strophe beschäftigen - samt musikalischer Interpretation. 

An einem Adventskranz brennen vier Kerzen.
Die vierte Kerze am Adventskranz brennt - und wir schauen auf die vierte Strophe eines bekannten Adventslieds. 

Vierter Advent 

Vierte Strophe: Gott wird wenden Not und Leid. Er wird die Getreuen trösten. Und zum Mahl der Seligkeit ziehen die vom Herrn Erlösten. Allen Menschen wird zuteil – Gottes Heil.

D ieser Advent ist für nicht wenige ein trauriger. Sie leiden darunter, ihre Lieben nicht wie sonst sehen zu können, und schauen einem einsamen Weihnachtsfest entgegen. Kann Gott da trösten? Und wie ist es mit den vielen Menschen, die in diesem Jahr einen Angehörigen oder Freund verloren haben? Kann Gott sie trösten?

Der Text unseres Adventsliedes sagt dazu zweierlei und das mit nur einem Wort: wird. Dass Gott Not und Leid wenden und trösten wird, bedeutet einerseits eine sichere Zusage: Ja, verlasst euch drauf, er wird es tun! Es heißt aber andererseits nicht: Er tut es jetzt. Sofort. In dieser Minute. Das Wort „wird“ verweist in die Zukunft, und wann diese Zukunft beginnt, weiß leider niemand. 

Im Advent warten wir auf die Ankunft des Erlösers. Der Termin steht fest: Weihnachten. Ach, wenn es doch nur so einfach wäre ... 

Susanne Haverkamp 

Unser Leser Stefan Rix aus Kiel hat "Kündet allen in der Not" für uns aufgenommen. 
Viel Spaß beim Hören - und Mitsingen!